PrivacyWeek 2021

Biometric Technologies and the Proposal for an Artificial Intelligence Act
2021-10-27, 15:00–15:45 (Europe/Vienna), Stream
Language: German

Biometric techniques raise specific ethical issues, as an individual cannot easily change biometric features, and as they tend to intrude into the human body and ultimately the human self. The talk will analyse how the Proposal for an AI Act deals with these techniques.


Biometric identification together with biometric categorisation, behavioural detection, emotion recognition, brain-computer-interfaces (BCIs), and similar techniques are being used to an increasing extent by public and private bodies. They serve a broad variety of purposes, ranging from healthcare to law enforcement and border control to warfare, and are deployed in public as well as in private spaces. Beyond traditional biometric techniques such as fingerprint or facial recognition, ‘second generation biometrics’ include, e.g., analysis of keystroke or mouse dynamics, gesture dynamics, signature dynamics, as well as voice and gait features. Major trends are the increasing use of ‘weak’ and ‘soft’ biometrics alongside ‘strong’ biometrics, focussing on a variety of patterns of a more behavioural kind, and the development towards multimodal biometrics. The Proposal for an Artificial Intelligence Act (AIA) of 21 April 2021 addresses such techniques in various ways, as do other instruments, both existing and in the pipeline. However, the question arises whether existing and proposed legislation adequately addresses ethical and fundamental rights issues raised.

Christiane Wendehorst ist seit 2008 Professorin für Zivilrecht an der Universität Wien. Sie ist u.a. Gründungsmitglied und Scientific Director des European Law Institute (ELI), Vorsitzende des Akademierats der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), stellvertretende Institutsvorständin des Instituts für Innovation und Digitalisierung im Recht sowie Mitglied der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt, des Geschäftsführenden Ausschusses des Österreichischen Juristentages (ÖJT), der Academia Europea (AE), der International Academy for Comparative Law (IACL) und des American Law Institute (ALI). Gegenwärtig konzentriert sich ihre Arbeit auf rechtliche Herausforderungen der Digitalisierung, und sie hat als Expertin zu Themen wie digitale Inhalte, Internet der Dinge, künstliche Intelligenz und Datenökonomie u.a. für die Europäische Kommission, das Europäische Parlament, die deutsche Bundesregierung, das ELI und das ALI gearbeitet. Derzeit leitet sie auf europäischer Seite das transatlantische Projekt "Principles for a Data Economy" sowie eine Reihe weiterer Projekte im Bereich der Digitalisierung, ua zu Themen wie digitaler Produktsicherheit sowie Produkthaftung und biometrischen Techniken. Sie ist auch an mehreren Projekten zu algorithmischer Fairness beteiligt. Vor ihrem Wechsel nach Wien hatte sie Lehrstühle in Göttingen (1999-2008) und Greifswald (1998-99) inne und war geschäftsführende Direktorin des Deutsch-Chinesischen Instituts für Rechtswissenschaft (2000-2008).