PrivacyWeek 2021

Data Cartels: Wie das Geschäftsmodell von Google und Facebook die Menschenrechte bedroht
2021-10-26, 18:00–19:00 (Europe/Vienna), Stream 1
Language: German

Große digitale Plattformen sind omnipräsent in unserem Leben – und verletzen massiv Menschenrechte. Wie das passiert, was bisher unternommen wurde und was getan werden muss, wollen wir von Amnesty International Deutschland mit euch diskutieren.


Das Geschäftsmodell von Google und Facebook klingt verlockend: Diese Plattformen bieten eine kostenlose Fülle von Informationen und Möglichkeiten. Dafür Werbung in Kauf zu nehmen, die persönlich auf einen zugeschnitten ist, scheint nur fair zu sein. Dementsprechend nutzen Milliarden von Menschen weltweit diese Dienste. Doch dieses Geschäftsmodell beruht auf einem faustischen Pakt: Es zwingt Menschen, die ihre Rechte auf digitale Informations- und Meinungsfreiheit sowie gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe ausüben wollen, auf ihr Recht auf Privatsphäre zu verzichten. Das Geschäftsmodell der Datenkartelle ist ein privatwirtschaftlich organisierter umfassender Angriff auf die Privatsphäre, bei dem persönliche Daten zum Rohstoff für Vermarktungsprozesse geworden sind. Auch staatliche Organisationen wie Geheimdienste haben sich zu diesen Daten Zugang über umfassende Überwachungsgesetze gesichert.
Wir, Mitglieder der Themenkoordinationsgruppe "Menschenrechte im digitalen Zeitalter" von Amnesty International Deutschland, wollen mit einer Einführung in die menschenrechtlichen Dimensionen dieser Machenschaften und gegenwärtig bestehenden rechtlichen Vorhaben starten und dann mit euch ins Gespräch kommen: Wo seht ihr Möglichkeiten und Gefahren der momentanen Entwicklung? Wie geht ihr persönlich mit der derzeitigen Situation um? Wir freuen uns auf den Austausch mit euch, wenn auch nur digital.
Über uns: https://amnesty-digital.de/gruppe/
Amnesty-Bericht zu Data Cartels: https://amnesty-digital.de/2020/05/gigantische-ueberwacher-deutsche-uebersetzung-des-berichts-zu-den-surveillance-giants/

Hallo! Ich bin Kristian Burghartz und seit über drei Jahren Mitglied der Themenkoordinationsgruppe (Theko) Menschenrechte im digitalen Zeitalter von Amnesty International Deutschland. Als Themenkoordinationsgruppe sind wir eine über ganz Deutschland verstreute Gruppe von Expert*innen, die sich ehrenamtlich bei Amnesty einbringt. Wir halten regelmäßig Vorträge, machen Lobbyarbeit und gestalten gemeinsam mit dem Hauptamt Positionen und Kampagnen auf nationaler und internationaler Ebene. Erster großer Schwerpunkt unserer Arbeit war nach den Snowden-Enthüllungen zunächst staatliche Massenüberwachung, inzwischen bearbeiten wir aber ein breites Band von Themen wie Algorithmen und Menschenrechte, Fake News, Hass im Netz, biometrische Videoüberwachung und staatliches Hacking. Mehr über uns findet ihr unter https://amnesty-digital.de/

Amnesty Deutschland Themenkoordinationsgruppe "Menschenrechte im digitalen Zeitalter"